Anleitung Pflanzung und Pflege
AnleitungPflanzungPflegeDarkEmbers.pdf
PDF-Dokument [834.8 KB]

Pflanzzeit ist das ganze Jahr! Solange der Boden nicht gefroren ist, kann man Thuja occidentalis 'Dark Embers'® pflanzen. Die einzige Ausnahme sind stark vernässte Böden, [z.B. durch starke Regenfälle, Schneeschmelze, etc.] in diesem Fall sollte die Pflanzung verzögert werden. Das Bodenleben, sowie die damit verbundene Bodentextur, würden stark unter der Pflanzung leiden. Ein gutes An- bzw. Weiterwachsen kann so nicht garantiert werden.

Wie bei allen Gartenpflanzen gilt auch bei 'Dark Embers'® die Faustformel, das Pflanzloch sollte mindesten das doppelte Volumen des Wurzelballens haben. Beim Graben des Pflanzloches sollte zudem darauf geachtet werden, dass das umliegende Erdreich etwas mit aufgelockert wird, damit die Pflanze leichter Wurzeln in den angrenzenden Boden ausbilden kann. Vor allem in Neubaugebieten und nach Erdarbeiten ist ein tiefgründiges Lockern sehr wichtig.

 

Tipp! [Bei Heckenpflanzen]

Bei Heckenpflanzen gilt als grobes Maß, dass die Pflanzen ca. einen Abstand von 15-25 cm haben sollten, damit möglichst schnell eine ansehnliche und blickdichte Hecke entsteht. Das bedeutet je nach Größe der gepflanzten 'Dark Embers'® meist ca. 2-3 Pflanzen pro laufenden Meter.

Der Wurzelballen sollte im Pflanzloch so gesetzt werden, dass der Boden den Pflanzenballen ca. 2-5cm bedeckt.

 

Tipp! [Bei Topfpflanzen]

Lebensbäume die in einem Topf gezogen wurden sollte man am Wurzelballen ca. 1cm tief mit einem Messer einritzen. Das macht man am besten mit einem gleichmäßigen Abstand an jeder der vier Seiten des Ballens, sowie kreuzweise am Ballenboden. So wird dem Lebensbaum schneller ermöglicht mit dem Erdreich zu verwurzeln.

Ist die Pflanze nun richtig im Pflanzloch platziert, füllt man den Boden um den Wurzelballen einfach wieder an und rückverdichtet ihn vorsichtig durch leichtes Antreten. Um das anfängliche Wässern nach der Pflanzung zu erleichtern, kann um den Bereich des Wurzelballens ein kleiner Erdwall [Gießrand] mit einer Höhe von 3-5cm angehäuft werden, damit das Wasser beim Gießen nicht wegfließen kann.

 

Tipp! [Pflanzdüngung]

Eine Pflanzdüngung ist direkt bei der Pflanzung meist nur bei sehr mageren Böden notwendig, da sich die neuen Pflanzen nun zunächst einmal mit dem Erdreich verwurzeln sollten. Wir empfehlen die erste Düngung 1-2 Monate nach der Pflanzung, wobei nur im Zeitraum von April bis Ende Juli gedüngt werden sollte.

Wenn man auf eine Startdüngung jedoch nicht verzichten möchte, kann Depot- oder Langzeitdünger mit in die Erde des Pflanzloches eingemischt werden. Hierfür eignen sich organische Langzeitdünger wie z.B. Hornspäne oder mineralische Depotdünger [Volldünger].

Da eine Pflanzdüngung natürlich auch von örtlichen Gegebenheiten abhängt, sollte man für Details auch noch einmal bei dem lokalen Gartencenter oder im Online-Shop für die spezifische Region/Standort nachfragen.

Jede Gartenpflanze muss nach dem Pflanzen gewässert werden, um den Erdschluss mit dem Wurzelballen herzustellen [hierfür ist das Rückverdichten des Bodens durch leichtes Antreten nicht ausreichend]. Eine gute Wasserversorgung der Pflanze ist natürlich ein weiterer Grund. Beim Angießen nach dem Pflanzen sollte das Wasser bis zum Ballenboden vordringen. [siehe auch Bewässerung]

 

Tipp! [Trockene Pflanzenballen]

Sehr trockene Wurzelballen sollten vor der Pflanzung noch einmal gegossen oder kurz in Wasser getaucht werden, [bis keine Luftblasen mehr aus dem Wurzelballen entweichen] um eine ausreichende Wasserversorgung sicherzustellen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Baumschule Lescow